Ihr Lieben, ich schreibe heute einen der wichtigsten Artikel, die ihr auf meinem Blog finden werdet. Es geht heute um unterdrückte Gefühle. Dieser Artikel kann wirklich euer Leben verändern. Darum bitte ich euch, ihn in Ruhe durchzulesen und die Erkenntnisse zu verinnerlichen. Da sind ganz essenzielle Informationen drin, die einen Weg aus jedem Leiden aufzeigen. Die Ursache für fast alles Leid in unserem Leben sind unterdrückte emotionale Schmerzen, die uns irgendwann mal im Leben überfordert haben und die wir in diesem Moment verdrängen mussten. Ich erkläre euch hier, was die Auflösung dieser Schmerzen bringt und wie ihr es machen könnt.

Die folgenden Erkenntnisse (und Bilder) habe ich von meiner lieben Freundin Katja Keller, die diese Arbeit schon seit einigen Jahren mit vielen Menschen macht und immer wieder zu erstaunlichen Ergebnissen kommt. Ich habe viele tiefe Heilungsprozesse miterlebt und gehe selbst durch welche. Der Weg der Heilung ist kein einfacher, aber man muss ihn nur einmal (pro Schmerz) machen und ist dann für immer frei von den Schatten, die man teilweise seit der Kindheit in sich getragen hat und die einen ständig sabotiert haben.

Unsere wahre Natur

Man kann sich das ungefähr so vorstellen wie auf dem oberen Bild. Das wäre ein jeder Mensch in seinem natürlichen Zustand. Er bekommt Energie von oben (Vater Himmel) und von unten (Mutter Erde). Dieser konstante Energiefluss und das Feuer unserer Leidenschaft, das aus der Vereinigung dieser beiden Energien heraus entsteht ermöglichen uns allen ein Leben in Frieden, Glück, Freude, Leichtigkeit, Begeisterung und Liebe. Dieses Potenzial steht für jeden Menschen zur Verfügung. Das ist gemeint, wenn es heißt, dass du bereits alles bist. Löse dich von dem Gedanken etwas oder jemand werden zu müssen. Du bist bereits vollkommen und wirst mit deinem vollsten Potenzial geboren. Was im Laufe deines Lebens passiert, ist, dass sich da einige Schleier um dein Licht legen. Du musst dich nur an deine wahre Natur erinnern, dir deiner Schleier bewusst werden und sie auflösen, sodass dein Licht wieder scheinen kann. Vollkommener als vollkommen kann man nicht werden. Manchmal muss man auch erst wieder mit einem vierjährigen Kind sprechen, damit man die Welt wieder versteht. Damit man versteht, was im Leben wirklich zählt.

Wo kommt der Schmerz her?

Wenn wir inkarnieren, muss unsere Seele manchmal schon ein paar Seelenanteile zurücklassen, weil die Schwingung für den menschlichen Körper zu hoch wäre. Manche Schmerzen bekommen wir schon im Mutterleib mit. Das können Kollektiv-Schmerzen sein, die sehr tief in den Zellen verankert sind und von Generation zu Generation übertragen werden. Wir sind die Generation, die erwacht, ein neues Bewusstsein bekommt und nun die Möglichkeit hat, diese Kette zu durchbrechen.

Andere Schmerzen entstehen im Kleinkindalter. Da erleben wir, wie Liebe erstmals an Bedingungen geknüpft wird und dass wir sie nur bekommen, wenn wir brav und fleißig sind, immer schön aufessen, Ordnung halten, usw. Weil unsere wahre Natur aber die reine und bedingungslose Liebe ist, tut uns dies sehr weh. So sehr, dass wir diese emotionalen Schmerzen unterdrücken müssen. Sie wären zu heftig, als dass ein Kind sie fühlen könnte. Tatsächlich ist es ganz sinnvoll, dass sie zunächst einmal verdrängt werden. Kinder haben wirklich geniale Mechanismen, die dann greifen, um sie vor den Schmerzen zu beschützen. Ich persönlich glaube daran, dass man als Kind auch physisch sehr krank werden und sogar daran sterben kann, wenn man es nicht schafft, den emotionalen Schmerz irgendwie wegzudrücken.

Ego-Verhaltensmuster

Die Verhaltensmuster, auf die ich im Folgenden eingehen werde, haben nur eine Aufgabe: den Schmerz weiter zu unterdrücken. Das ist so schön auf dem unteren Bild dargestellt – da ist ein großer Deckel auf unseren Schmerzen und Traumata und dieser Deckel trägt die Aufschrift: „Das will ich nie mehr fühlen!“. Er wird unten gehalten durch eben diese Verhaltensmuster, die wir uns im Laufe der Jahre aneignen. Es gibt sehr viele verschiedene Muster, in die wir fallen. Die Menschen haben verschiedene Arten, dem Schmerz auszuweichen. Manche Menschen lenken sich ab, um von ihren Schmerzen abzulenken. Sie trinken Alkohol, treiben übermäßig Sport, entwickeln Süchte, essen unkontrolliert oder schlafen z.B. Das kenne ich übrigens von mir – ich habe mich oft mitten am Tag einfach hingelegt und für mehrere Stunden geschlafen, um dem Leben zu entfliehen. Dann gibt es Menschen, die sich für alles die Schuld geben, um vom wahren Schmerz abzulenken. Andere werden überheblich, ignorant oder suchen Ausreden. Für andere und vor allem aber für sich selbst. Sehr beliebt ist auch die Opferrolle. Der Verstand legt sich alles schön zurecht und gibt dem Ego durch den ständig schwatzenden Geist noch mehr Energie, damit im Inneren vorerst wieder eine scheinbare Ruhe einkehrt. Und das alles nur, um den Schmerz unten zu halten.

Und das ist mega anstrengend. Es kostet uns unheimlich viel Kraft, diese Mechanismen laufen zu lassen und den Deckel auf die Schmerzen zu pressen. Das kann man sich so vorstellen, wie, wenn man versucht, einen Luftballon unter Wasser zu halten. Und dann stell dir mal vor, du musst das mit zwei, drei, vier Luftballons auf einmal machen. Diese Kraft könnten wir eigentlich für etwas benutzen, was uns Spaß und Freude bereitet. Um unser Licht strahlen zu lassen. Das wäre alles nicht nötig, wenn wir diese Schmerzen für immer auflösen. In dem Buch „Eine neue Erde“ beschreibt Eckart Tolle übrigens ausführlich all diese Mechanismen des Egos.

Warum Heilung?

Es geht hier um emotionalen Schmerz. Jeder von uns hat tiefe Schmerzen verankert, die uns im Laufe unseres Lebens stark beeinflussen. Wenn wir diese Schmerzen nicht auflösen, werden wir immer Sklave der Auswirkungen sein, die sie auf unser Leben haben. Das können z.B. wiederkehrende Beziehungsprobleme sein. Oder der Grund dafür, dass dein Business nicht rund läuft. Dafür, dass du ständig (die gleichen) Probleme mit deinen Mitmenschen hast. Dafür, dass du mit deinem ganzen Leben nicht in Frieden bist. Es kommt auf den Bewusstseinsgrad an, ob man sich für Heilung entscheidet. Bist du immer noch der Meinung, dass deine Außenwelt dich ungerecht behandelt und du nichts dafür kannst, dass sich bestimmte Muster immer wiederholen? Oder kannst du dich dem Gedanken öffnen, dass deine Außenwelt ein Spiegel deiner Innenwelt ist und dir auch in Zukunft immer wieder das Gleiche aufzeigen wird, wenn du dort nicht aufräumst?

Abgespeicherte Emotionen und die daraus resultierenden Verhaltensmuster können sich wie ein Schleier um unsere Wahrnehmung legen. So nehmen wir Alltagssituationen nicht objektiv wahr, sondern reagieren quasi immer aus diesem Schmerz heraus, wenn diese Situationen uns in irgendeiner Weise an ihn erinnern.

Ein kleines Beispiel: Eine Beziehung. Sie hat sich aufgrund ihrer Kindheitstraumata zu einer Perfektionistin entwickelt. Mit ihrem Kontrollzwang hält sie den Schmerz der Ohnmacht und der Hilflosigkeit unten. Er wurde in der Kindheit nie richtig gehört. Alles wurde über seinen Kopf hinweg entschieden und er hat den tiefen Schmerz, dass er sich klein und minderwertig fühlt. Dadurch hat er das Verhaltensmuster entwickelt, dass er immer, wenn er an diesen Schmerz erinnert wird, sofort in eine Opferrolle schlüpft. In vielen Alltagssituationen fragt sie ihn mehrmals nach bestimmten Dingen. Z.B. fragt sie ihn bereits zum zweiten Mal: „Hast du den Schlüssel auch wirklich eingepackt?“ Sie macht es aus ihrem Schmerz heraus, weil sie nochmal sicher gehen möchte. Denn ihr Schmerz hat dieses Kontrollverhalten entstehen lassen, das ihr (scheinbare) Sicherheit gibt. Dies trifft dann auf seinen Schmerz. Das doppelte Nachfragen erinnert ihn daran, dass ihm auch in der Kindheit nichts zugemutet wurde. Dieser Schmerz wird angetriggert und will sich zeigen. Da greifen automatisch die Verhaltensmuster, um den Deckel (den Schmerz jetzt nicht fühlen zu müssen) unten zu halten und er reagiert zickig und nimmt die Opferrolle ein: „Denkst du ich bin doof? Du mutest mir ja gar nichts zu.“ Sie kann seine Reaktion überhaupt nicht nachvollziehen, weil sie das so, wie es bei ihm angekommen ist, niemals gemeint hat. Anderes Beispiel für Missverständnisse dieser Art: Sie fragt ihn, wann er endlich nach Hause kommt, weil sie alleine Angst zu Hause hat und er versteht dies als Kontrolle über ihn, die er aus der Kindheit kennt, reagiert empfindlich und fühlt sich in seiner Freiheit angegriffen. Sie kann diese Reaktion überhaupt nicht nachvollziehen und findet sie unfair. Missverständnisse über Missverständnisse! Und daraus entstehen Kriege. Überlegt mal, was passiert, wenn ein Staatsherr mit viel Macht aus seinem Kindheitsschmerz reagiert… Dazu möchte ich sagen, dass es unmöglich ist, dass jemand einen neuen Schmerz bei dir auslöst. Im Erwachsenenalter sind es immer die Schmerzen, die bereits da sind und die immer nur angetriggert werden. Robert Betz bezeichnet diese „Knöpfedrücker“ auch als „Arschengel“, weil man sich im ersten Moment von diesen Personen sehr verletzt fühlt und sich denkt: „Was für ein Arsch!“ Aber in Wahrheit sind sie Engel, weil nur sie uns zeigen können, was wir noch zu heilen haben.

Unsere verschiedenen Verhaltensmuster kann man sich wie individuelle Filter vorstellen, die sich vor den Köpfen der Menschen befinden und durch die jede Information, die reinkommt, durchläuft und je nach Schmerz subjektiv interpretiert wird. Immer anders, als sie gemeint war. Dies wird auch in dem Kommunikationsmodell von Schulz von Thun erläutert. Sicherlich kennst du auch Menschen, die z.B. sehr sensibel sind und alles immer persönlich nehmen. Auch du bist geprägt von deiner Vergangenheit.

Ohne das richtige Bewusstsein dafür werden die beiden jedenfalls ständig aus ihrem Schmerz heraus agieren und reagieren und sich vielleicht dazu entscheiden, diese Beziehung zu beenden, weil es „keinen Sinn macht“. Aber wohin man auch geht, man wird seinen Schmerz überall hin mitnehmen und die gleichen Situationen auch mit den nächsten Partnern haben. Gerne bezeichnet man sich dann als „beziehungsunfähig“. Bis man die Spielchen durchschaut und anfängt, bei sich zu graben. Überlegt mal wie schön die Welt wäre, wenn sich jeder dazu entscheidet, bei sich aufzuräumen? Keine Dramen mehr, keine Missverständnisse, wir könnten uns endlich wieder auf die schönen Dinge im Leben besinnen, anstatt im Ego zu leiden.

Diese Arbeit, die Heilung ist einfach essenziell für jeden Veränderungsprozess, den du dir für dein Leben wünschst. Daher macht es weniger Sinn, irgendwelche Erfolgs-Coachings zu machen, in denen nicht auf deinen Kern eingegangen wird. Über das „spirituelle Hamsterrad“ mache ich noch einen gesonderten Beitrag. Auch hier wird das Leben schön geredet, ein paar Symptome vorübergehend gestillt, aber die Ursache nicht angeschaut. Wer merkt, dass er auch in der Spiritualität nicht weiterkommt und auch nach der fünfzigsten Meditation keine sichtbaren Veränderungen sieht, darf sich für den Weg der Heilung öffnen. Wenn du deinen emotionalen Schmerz nicht heilst, ist auch der zuvor erwähnte Energiefluss gestört. Wir fühlen uns getrennt, ausgelaugt und nehmen nicht richtig am Leben teil.

Darüber hinaus können unterdrückte Emotionen körperliche Beschwerden auslösen. Das sind dann die Beschwerden, für die die Ärzte keine Erklärung finden. Da gehört ein Blick auf die feinstoffliche Ebene. Da kann ich auch das Buch „Der EmotionsCode“ von Dr. Bradley Nelson wärmstens empfehlen.


Das Auflösen

Wenn du soweit bist – vielleicht brauchst du dazu einen gewissen Grad der Verzweiflung – und dich für Heilung entscheidest, beginnt die Reise zunächst mit einer neuen Geisteshaltung. Du entwickelst ein Gespür für deine Verhaltens-Mechanismen und kannst erkennen, wann sie greifen. Du durchschaust dich sozusagen selbst. Du kannst deine wahre Essenz vom Ego trennen. Am besten du hast eine oder mehrere bewusste Personen zur Unterstützung um dich, die dich durch die Prozesse führt/ führen. Sie können dir eine objektive Einschätzung geben, wenn dein Ego versucht dich auszutricksen. Für mich persönlich sind solche Menschen gold wert. Auch wenn mein Ego rebelliert und sie am liebsten verfluchen würde, so bin ich im Nachhinein immer sehr dankbar, dass sie mich auf etwas aufmerksam gemacht haben, das ich alleine nicht gesehen hätte.

Der Prozess läuft folgendermaßen ab: Im Erwachsenenalter sind wir erstmals in der Lage, den Schmerz endlich bewusst zu fühlen. Das, was wir als Kind nicht konnten. So kann der Schmerz rausgehen und sitzt nicht mehr energetisch fest. Wenn du dein „Ja“ zur Heilung gibst, erlaubst du den Schmerzen, sich nun zu zeigen. Sie werden sich vermehrt in verschiedenen Alltagssituationen zeigen. Was du dann machst, ist, dass du bewusst nicht mehr in dein Ego-Verhaltensmuster zurückfällst, sondern in dem Schmerz bleibst. Manchmal reicht die Bewusstheit vollkommen. Versuche den Schmerz nicht wegzumachen. Lass ihn kommen. Und spüre ihn. Du kannst dazu deine Augen schließen. Spüre in dich hinein. Wo sitzt der Schmerz? Schnürt er dir gefühlt die Kehle zu? Lass es zu. Gib deinem Unterbewusstsein den Befehl, nach der Situation zu suchen, in der dieser Schmerz zum ersten Mal entstanden ist. Du wirst ein Bild aus deiner Vergangenheit bekommen. Vertrau dir selbst. Dein Unterbewusstsein arbeitet mit präziser Genauigkeit und irrt sich nicht.

Wenn es sich um einen Schmerz handelt, der von den Eltern übernommen wurde, kannst du dich fragen, ob dieser Schmerz von Mama oder von Papa kommt. Auch diese Antwort wird sich dir zeigen. Die Momente, in denen du vollkommen im Schmerz bist, verzweifelt und am Weinen bist, sind die wertvollsten. Genau diese Momente brauchen wir, um ihn auflösen zu können. Deswegen unterscheidet bewusste und unbewusste Menschen, dass die Bewussten für solche Situationen dankbar sind. Wenn ich z.B. merke, dass ich auf etwas komisch reagiere, dann bin ich dankbar, weil es mir aufzeigt, dass es da bei mir noch etwas zu heilen gibt. Unbewusste Menschen fallen unbewusst in ihre Ego-Verhaltensmuster und identifizieren sich mit ihnen.

Zur kompletten Auflösung ist es wichtig, dass man den Schmerz wieder dahin gibt, wo er herkommt. Katja hat da z.B. ein sehr effektives Eltern-Ritual. Da ruft man die Seele des entsprechenden Elternteils, dem man den Schmerz zurückgeben möchte und stellt erstmal klar, dass es sich um ein Missverständnis gehandelt hat, sodass du versehentlich den Schmerz für deine Mama oder deinen Papa übernommen hast. Das passiert sehr oft bei Kindern. Zum Schluss gibst du den Schmerz zurück, indem du visualisierst, dass sich alle deine Zellen öffnen und der Schmerz zurück zu dem Elternteil fließt, von dem du ihn übernommen hast. Falls du dich jetzt fragst, wie und warum das funktioniert, kannst du mal einen Ausflug in die Welt der Quantenphysik machen. Aber das ist ein anderes Thema. Das Ritual ist jedenfalls sehr stark und sollte nicht ohne Begleitung einer erfahrenen Person gemacht werden. Bei Interesse schreibt mich an und ich gebe euch Katjas Kontakt.

Das Ergebnis

Es ist erstaunlich, welche Ergebnisse diese Schmerzauflösungen bringen. Eine Person, mit der gearbeitet wurde, habe ich nach ihrem Prozess gefragt, wie es war und was sie gefühlt hat. Sie meinte, dass der Schmerz so groß war, dass sie dachte, sie stirbt. Es war ein großer Seelenanteil, der sich in der Situation des Ursprungs-Schmerzes abgespalten hatte und nun wieder zurückgekommen ist. Dazu musste sie den Schmerz komplett nochmal fühlen. Ihr tat der gesamte Körper weh. Aber dann war es auch schnell wieder gut. Ich kann als Außenstehende bezeugen, dass sich diese Person im Laufe der Tage richtig gewandelt hat. Es ist etwas, was man schwer in Worte fassen kann, aber das Bild, dass sie etwas mehr von ihrer Seele in sich hat als vorher, passt perfekt. „Menschlicher“ habe ich gesagt, „mehr du selbst“. Die Augen waren anders. Im Vergleich zu dem Ergebnis sah sie davor aus wie nur eine Hülle von sich selbst.

Was jetzt?

Ganz einfach. Du heilst. Du wächst. Und du hilfst anderen. So verbreiten wir wieder das Licht auf dieser Welt. Deshalb ist diese Heilung der erste Step – egal ob es um Business geht oder um das Erkennen des Seelenplanes. Bevor du deine Schmerzen nicht geheilt hast, brauchst du auch nicht daran zu denken, manifestieren zu lernen, irgendwelche Ayahuasca-Sessions zu machen oder dein drittes Auge zu öffnen. Weil dein Samen, deine erste Intention dazu korrigiert werden darf. Man muss erst energetisch stabil für das alles sein. Es gibt viele, die alle oberen Chakren und Kanäle geöffnet haben und auch im Kontakt zur geistigen Welt stehen, deren unteren Chakren aber energetisch durch Schmerzen verstopft sind. Das ist z.B. der Grund für das „spirituelle Ego“. Das kommt so oft in der spirituellen Szene vor und es ist sehr gefährlich, weil sich da z.B. über andere Menschen gestellt wird. Mein Tipp: immer unten anfangen. Bei der Ursache von allem. Dein spiritueller Pfad fängt bei der Heilung deiner tiefsten Schmerzen an. Der Rest kommt Schritt für Schritt.

Dazu muss ich aus gegebenem Anlass erwähnen, dass dieser Prozess nur so tief stattfinden kann, wie sich jemand auch dazu öffnet. Wenn man einen Schmerz nur an der Oberfläche wahrnimmt, dann kann er auch nur an dieser Oberfläche gelöst und geheilt werden. Er kann nur in der Tiefe geheilt werden, wenn er auch in der Tiefe voll und ganz gespürt wird, also wenn es wirklich offen ist. Alles, was hochkommt, kann geheilt werden. Und alles, was unter dem Deckel verborgen bleibt, kann nicht geheilt werden. Und da jeder entscheidet ganz persönlich, inwieweit er diesen Deckel öffnen möchte.

Wenn du entschlossen und mutig genug für den Weg der Heilung bist, dann kann ich dich gerne begleiten. Nimm einfach Kontakt mit mir auf und schreib mir eine Mail an marinka@high-vibin.com. Gerne gebe ich dir auch Katjas Kontakt. Wir können auch über Skype, Zoom oder FaceTime reden. Ich biete nun auch Coaching-Stunden an. Hier geht’s zu meinem neuen Online-Kurs „HIGH VIBE LIFE“.

Ich hoffe ich konnte in diesem Artikel den Wert und die Wichtigkeit der Auflösung der emotionalen Schmerzen rüberbringen. Das ist auch ein wesentliches Kernthema bei der Arbeit von Robert Betz. Wiederkehrende Muster (Geldsorgen, Minderwertigkeitsgefühle, Aggressionen, Süchte, usw.) können ein Hinweis auf tief verankerte Schmerzen sein. Dazu gehört viel Bewusstheit. Ich habe mich und mein Leben irgendwann mal reflektiert und gemerkt, dass ich mich immer nur selbst sabotiere. Ich wünsche dir, dass auch du ehrlich zu dir selbst sein kannst und dich für Heilung entscheidest. Wer sich selbst heilt, heilt auch ein Stück weit die Menschheit.

Alles Liebe!

xoxo Marinka

Share: