Zunächst kurz zusammengefasst, was man für den Weg des Herzens braucht: den Mut, eine Entscheidung zu treffen, Zuversicht und viel Vertrauen (in den Prozess, in eine höhere Macht und in die Menschen, die dich dabei unterstützen) und die Bereitschaft, alles, was auf dem Weg kommt, anzunehmen und sich dem zu stellen.

Ich habe aus allen Schritten, die ich selbst gegangen bin, eine Art Anleitung gemacht. Für alle, die gerade unglücklich sind (so wie ich es war) und die einen inneren Ruf spüren, den sie vielleicht nicht genau zuordnen können. Die aufwachen und Wege suchen, aus der Matrix auszusteigen. Oder die im Außen vielleicht schon alles haben und sich innen aber leer und unerfüllt fühlen. Die fühlen, dass sie für etwas Größeres bestimmt sind, aber nicht wissen, wo sie starten sollen.


ANLEITUNG – So folgst du dem Weg deiner Seele

Schritt 1: Neue Geisteshaltung

Ich muss zugeben, dass ich mir erst einmal eingestehen musste, dass ich in einem sogenannten „spirituellen Hamsterrad“ gefangen war. Ich hatte mir sehr viel Wissen angeeignet, jedoch war ich z.B. der festen Überzeugung, dass unser Universum streng nach den kosmischen Gesetzen arbeitet und es nichts gibt, das darüber steht. Obwohl ich gemerkt habe, dass in meinem Weltbild ein Puzzle-Teilchen fehlt – und zwar die Definition der einen Kraft, die das ganze Gerüst zusammen hält, die „Karma-Konten“ verwaltet und bei Bedarf Gnade fließen lässt. Aber ich wollte mir partout nicht eingestehen, dass es so etwas wie Gott geben könnte. Zu verletzt/ beleidigt war ich von meiner katholischen Kindheit, den vielen sinnlosen Vorschriften, dem unlogischen Schuldensystem, dem Druck der damit einher ging und den vielen unbeantworteten Fragen. Ich hatte recht früh mein Herz für diese Gottesvorstellung verschlossen.

Nun ist es aber so, dass was auch immer die Menschheit über die Jahre mit dem Gottesbegriff angerichtet hat, es absolut nichts über das Wesen der Quelle aussagt. Das gesamte Leben macht keinen Sinn (zu dem Ergebnis kommt übrigens auch die Quantenphysik), wenn man nicht eine höhere Macht mit einbezieht, die jedem Atom im Universum innewohnt. Egal, wie sehr sich mein System dagegen gesträubt hat – früher oder später musste ich mich für die Existenz dieser höheren Macht öffnen. Das hatte etwas mit Hingabe und Abgabe von (scheinbarer) Kontrolle zu tun. Das kann ich auch dir ans Herz legen. Du musst dein Leben gar nicht alleine leben. Du hast einen unsichtbaren Freund, den du immer um Antworten, Hilfe und Unterstützung bitten kannst.

Der erste Same 

Dadurch bin ich zu der ersten großen Erkenntnis in meinem Prozess gekommen. Daraus kann man eine Art Regel definieren. Die lautet dann so, dass man bei jeder Tat abgleichen darf, auf welchem Samen die Tat/ Entscheidung/ der Gedanke beruht. Ich hatte meine Manifestationen manchmal aus einem Mangeldenken heraus initiiert und mich oft gewundert, warum sie nicht funktionieren oder wenn, dann immer so mühselig und mit vielen Problemen begleitet. Wenn der Gegenstand der Manifestationsversuche nicht auf Liebe basiert und nicht im Einklang mit dem Seelenplan ist, funktioniert es oft nicht mehr. Ich werde zu diesem Thema einen Vortrag bei der „CONFERENCIA INTERNATIONAL: Abundancia ES Conciencia -Überfluss für alle“ halten und das nochmal genau erklären.

Das Ego erkennen

Eckhart Tolle war ein toller Begleiter bei der Entlarvung meines Egos. Mit dem Ego meine ich keinen Hochmut, sondern das niedere Bewusstsein, das sich mit der Welt der Materie identifiziert und die Anbindung nach oben und das größere Bild außer Acht lässt. Je mehr man sich des Egos bewusst wird und seine Mechanismen erkennt, umso größer wird der Grad der Bewusstheit. Hier geht es auch darum, die vermeintliche Kontrolle über das Leben aufzugeben, zu erkennen, wer du wirklich bist und dich auf Führung einzulassen. Da kann ich dir wärmstens das Buch „Eine neue Erde“ von Eckhart Tolle empfehlen.

 

Schritt 2: Heilung

Seit meiner Kindheit war mein größtes Ziel ein Stück weit die Welt zu heilen. Das ist auch immer noch meine Motivation, jedoch gehe ich es jetzt anders an. Damals dachte ich, ich will hinaus in die Welt und irgendwo im Außen was bewegen. Heute weiß ich, dass ich zunächst mich heilen muss und damit den größten Beitrag überhaupt leiste.

Für meine Heilung musste ich zunächst raus aus meinem gewohnten Umfeld. In eine Umgebung, die mir auch die besten Konditionen für eine Heilung bieten konnte. Das war in meinem Fall Teneriffa. Hier war für mich wichtig, unter Gleichgesinnten zu sein und mich frei über Themen wie Wiedergeburt, Energie und Außerirdische austauschen zu können, ohne als verrückt abgestempelt zu werden. Ich wollte schließlich Lösungen für bestehende Probleme finden und nicht meine Energie verschwenden und zunächst einmal über die Existenz dieser Dinge diskutieren müssen. Der Grad der Bewusstheit, den wir gemeinsam hatten, hat viele neue Räume geöffnet. Wertfreie Räume, in denen man einfach nur sein darf, wie man ist. Hierzu gehört z.B. auch die offene und wertfreie Kommunikation. Damit man heilen kann, was einen unglücklich macht und immer wieder vom richtigen Weg abbringt, muss man zunächst wissen, worum es sich dabei genau handelt. Und das bekommt man am besten heraus, indem man alles ausspricht, was bei einem so im Kopf herumschwirrt. Ohne dafür irgendwie verurteilt zu werden. Es geht dabei erst einmal nur darum, die Denkmuster anzuschauen, die in einem arbeiten. Da man sich selbst meistens mit ihnen identifiziert und daher den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht, bedarf es einer (oder mehrerer) anderen, bewussten Person(en), um den destruktiven Mechanismen auf die Schliche zu kommen. Ich hatte das Glück und mehrere tolle Menschen um mich herum, die mich mit ihren objektiven Einschätzungen beschenkt haben (auch wenn sie meinem Ego meistens gar nicht gepasst haben, aber da muss man drüber stehen und das Heilungspotenzial darin erkennen). Die Tatsache, dass man einfach alles aussprechen darf und so sein darf, wie man ist, legt eine gute Basis für den Weg des Herzens, der schließlich nicht darin liegt, an sich zu arbeiten, um jemand anders zu werden, als man schon ist, sondern, seine eigene wundervolle Individualität freizuschaufeln und zum Strahlen zu bringen.

Wenn man sich also auf den Weg zu seinem wahren Wesen macht, zeigt sich zunächst einmal alles, was eben nicht der wahren Natur entspricht. Und das meine ich mit Heilung – erkennen, was nicht zu dir gehört, was dir nicht mehr dienlich ist und es gehen lassen.

Emotionale Heilung

Ein wichtiger Schritt ist also die Bewusstwerdung und Auflösung von destruktiven Denkmustern und Mechanismen. Was steht dir im Weg? Was hindert dich daran, deine Träume zu leben? In meinem Artikel „Unterdrückte Schmerzen auflösen – der erste Schritt für jegliche Veränderung“ habe ich genau beschrieben, wie emotionale Schmerzen entstehen, welche Auswirkungen sie auf unser Leben haben und wie man sie auflösen kann. Daher gehe ich hier nicht mehr so detailliert auf dieses Thema ein. In der Heilungsphase wurde ich in bestimmten Situationen angetriggert und mit einem tiefen Schmerz konfrontiert, sodass ich ihn endlich in Bewusstheit auflösen durfte. In so einer Phase freut man sich, wenn man so oft wie möglich mit solchen Situationen konfrontiert wird, damit sich auch wirklich alles zeigt, was bislang in einem gebrodelt hat. Das alles muss raus. Folgende Schmerzen durfte ich z.B. auflösen: Scham, Minderwertigkeit, Isolation, Ohnmacht, uvm.

Wenn ich von Heilung von unterdrückten Schmerzen spreche, muss ich auch das Thema „Elementale“ ansprechen. Das hat mich auch betroffen. Hierzu folgt noch ein gesonderter Artikel, aber erst einmal so zum Verständnis: Elementale sind Energien, die sich einst von uns abgespaltet haben. Z.B. Schmerzen, die wir nicht fühlen wollten oder Gedanken, die wir nicht denken wollten. Wir haben diese Energien damals verbannt und diese haben ein Eigenleben entwickelt und sind zu autonomen Geistwesen herangewachsen. Ihre Natur ist es, uns zu piesacken und immer wieder die Situationen zu reinszinieren, die einst zu der Abspaltung geführt haben. Weil sie zurück in die Einheit und damit in die Heilung wollen. So kommt es, dass du eben, wenn du einen Schmerz hast, den du nicht anschauen möchtest, ständig in der Außenwelt damit konfrontiert wirst. Da will einfach was zurück zu dir und in die Heilung.

Ich habe ein schönes Ablöseritual für Elementale. Bei Bedarf könnt ihr mich gerne unter marinka@high-vibin.com anschreiben und ich schicke es euch zu.

Im Grunde geht es nur darum, das Fühlen nicht mehr zu negieren. Wir müssen einfach nur lernen, wieder zu fühlen, denn das ist es, was uns Menschen ausmacht und worin unsere größte Stärke liegt. Der liebe Harald Kautz hat das alles super schön in diesem Video zusammengefasst:

 

Lösen von Fremdenergien

Für einige von euch mag das jetzt vielleicht etwas gruselig klingen, aber dies ist ein ganz normaler und fester Bestandteil unseres Lebens. Und zwar können uns auch fremde Energien, die sich in unserem System befinden, vom Weg abhalten. In meinem Fall war es z.B. eine erdgebundene Seele, die gestorben war, es aber nicht verstanden hat und sich vor vielen Jahren an mich geheftet hat. Diese Seelen sind in einer Astralwelt gefangen und sind ganz erschöpft und müde. Sie reagieren nur emotional. Man kann ihnen helfen, indem man sie direkt anspricht und ihnen auf sanfte Art und Weise erklärt, dass sie gestorben sind. Man kann ihnen das Jahr nennen und erklären, dass sie sich versehentlich in ein fremdes System eingeklinkt haben. Was diese Seelen brauchen, ist, ins Licht zu gehen. Man kann ihnen sagen, dass sie keine Angst zu haben brauchen, sie jetzt frei sind und ihre Geliebten bereits dort auf sie warten. Dann spürt man, wenn diese Seele quasi nach oben gesaugt wird. Bei mir hat alles gekribbelt und es wurde richtig kalt.

Dann gibt es natürlich auch nicht so nette Wesenheiten, die sich im eigenen System eingenistet haben können. Das sind dann bewusste Wesen, die den Menschen besetzen und manipulativ vom Weg abhalten.

Darüber hinaus kann man sich von Implantaten, Schwüren, Eiden, Gelübden, Versprechen und schwarzmagischen Flüchen befreien. Generell sollte man die vollkommene Befreiung von allem anstreben, was nicht zu der wahren Kernnatur gehört, sondern im Laufe der Inkarnationen angesammelt wurde.

Seelenreise nach Atlantis

Weil ich die starke Intention abgegeben habe, dass ich wirklich alles heilen möchte, stand bei mir auch eine tiefe Ur-Schuld auf der Heilungs-Agenda. Diese hatte ihren Ursprung in der Zeit von Atlantis und ich konnte mit Ariata Albash eine bewegende Seelenreise machen, um an dieses Trauma herangeführt zu werden und es zu heilen. Ich habe das alles in einem Video festgehalten und werde es bald veröffentlichen. Ich habe hier ein tiefes Schuldthema aufarbeiten und Gnade erfahren dürfen. Wenn du hineinspürst, wirst du fühlen, ob du auch ein Thema aus Atlantis mit dir trägst. Sowas kann man nicht mit dem Verstand greifen, das fühlt und weiß man dann einfach.

 

Schritt 3: Persönliche Rolle erkennen 

Wenn man dann einige Schichten von seinem wahren Wesenskern abgetragen hat, zeigt sich langsam das Licht, das darunter scheint. Das bedeutet, dass sich deine wunderschöne Individualität in ihrer vollsten Pracht zeigt. Wenn man mehr und mehr von dem ablegt, was man nicht ist, kann sich zeigen, was man denn dann ist. Ich habe erkennen dürfen, was meine wahre Natur ist und was für eine einzigartige Rolle ich einnehme, um meinen wundervollen Mitmenschen einen Dienst zu leisten. Dazu kann z.B. man Human Design zu Rate ziehen, damit der Verstand auch etwas Greifbares hat. Viele Menschen leben nicht ihr eigenes Leben, sondern das von anderen oder so, wie andere es gerne hätten. Wenn man seine ganz persönliche Rolle erkannt und endlich eingenommen hat, erfüllt das einen mit einem unsagbaren Gefühl des inneren Friedens und Glücklichseins. „Erkenne dich selbst!“ lautet die Inschrift vom Apollo-Tempel von Delphi. Das ist das erste, wonach ein Menschen streben sollte. Im Materiellen kann dieses Gefühl der Befreiung niemals gefunden werden. Das ist das Göttliche. Deine göttliche Natur, zu der du aufwachst und die du in dich aufnimmst. Seine Lebensaufgabe zu erfüllen hat niemals was mit Abstrichen oder Aufwand zu tun. Es ist eher so, dass alles zu fließen beginnt. Wenn du deine Rolle erkannt hast und dich an die Erfüllung deiner Seelenaufgabe machst, bist du wie versiegelt. Du bist vor negativen Einflüssen geschützt, wenn du dem wahrhaftigen Weg deines Herzens folgst und kommst in einen göttlichen Flow. Nichts im Leben kann dich mehr erfüllen, als das.


Schritt 4: Umsetzung & Unterstützung für andere

Der letzte Schritt liegt darin, deine Lebensaufgabe einfach im Alltag zu erfüllen. Da gibt es sehr viele Wege. Der Spielraum deines Lebensplans ist immer noch riesig und du kannst deine Schöpfermacht benutzen, um den Weg zu manifestieren, der dir am liebsten ist. Und was dann ansteht, ist, dass du anderen hilfst. Du hilfst ihnen, sich an ihre Natur zu erinnern, zu heilen, sich an ihre Lebensaufgabe zu erinnern, sie in Leichtigkeit zu erfüllen und das Leben einfach nur zu genießen. Es gibt viele Suchende. Viele wachen gerade auf und merken, dass etwas nicht stimmt. Sie fühlen, dass das jetzige Leben so nicht stimmig ist, aber haben noch keine Perspektive für die Lösung. Ich hoffe diese Suchenden lesen diesen Artikel.

Ich habe früher oft gefühlt, dass ich auf dem falschen Weg war. Nichts hat geklappt und alles, was ich gelebt habe hat sich so falsch angefühlt. Die Menschen, die Themen und Interessen, über die gesprochen wurde, … Gefühlt pure Lebenszeitverschwendung. Ich war bereit und mutig genug meine Lebensaufgabe anzugehen, aber ich hatte keine Ahnung wie und wo ich anfangen soll. Ich glaube, wenn man alleine die (ernstgemeinte, von Herzen kommende) Intention nach oben abgibt, ordnet sich alles perfekt, sodass der nächste Schritt in dein Leben kommt. Du musst ihn als solchen dann natürlich auch erkennen. Darum liest du gerade nicht umsonst diesen Beitrag. Wahrscheinlich weißt du bereits, dass es so etwas wie Zufälle nicht gibt. Ich biete am Ende des Artikels wie immer eine Lösung an. Zunächst möchte ich aber was zu den größten Hürden sagen.

Die größten Hürden

Was mir persönlich auf dem Weg am meisten wehgetan hat, sind die Opfer, die ich bringen musste. Die scheinbaren Verluste. Die (scheinbare) Sicherheit im Job. Dann habe ich meine über alles geliebte Katze abgeben müssen. Das hat mir wirklich das Herz gebrochen. Aber man muss halt manche Sachen loslassen und Platz machen für neues. Wenn du loslässt, was du hast, kann kommen, was du brauchst. Manchmal bekommst du nur einen oder höchstens zwei Schritte vom Weg aufgezeigt. Erst wenn du diese gehst, werden dir dann wieder die nächsten Schritte gezeigt. Für den Verstand ist das der blanke Horror (und erst recht für meinen Verstand, der von mir jahrelang auf Kontrolle getrimmt wurde). Es ist manchmal gruselig nicht zu wissen was kommt, diese Kontrolle abzugeben, das große Bild nicht zu erkennen und nicht zu wissen, wo man landen wird. Es ist ein Weg, von dem man nicht weiß, wo er überhaupt hinführen wird und es tut manchmal weh, eine bekannte Tür schließen zu müssen, ohne Aussicht auf die nächste zu haben. Und darin liegt die größte Überwindung. Alles aufzugeben für etwas für den Verstand nicht greifbares ohne die Lösung zu kennen. Keine Antworten zu haben für deine Mitmenschen, die dich nach deinen Plänen fragen. Aber wenn das einzig beständige im Leben die Veränderung ist, dann macht doch nichts mehr Sinn, als das: immer schön flexibel und flockig zu bleiben, um sich stets an alle möglichen Veränderungen anpassen zu können. Und dazu gehört halt auch Loslassen. Nichts ist für die Ewigkeit und nichts gehört uns jemals. Wir sind nur Reisende und all das hier ist geliehen. Vielleicht wirst du dir anhören müssen, dass sich alle Sorgen um dich machen und dich keiner versteht. Aber lass dich nicht dadurch von deinem Weg abbringen. Du selbst weißt am besten, was gut für dich ist. Du musst es keinem erklären und wohlmöglich würden sie es sowieso nicht verstehen. Was dich auf dem Weg leitet, ist die tägliche bewusste Ausrichtung sowie das bedingungslose Vertrauen in dich, ins Leben und in eine höhere Macht, die dich bei allem unterstützt und durch deine Intuition mit dir kommuniziert. Um diese herzbasierte Gewissheit zu erlangen, muss der Verstand (Ego) ein für alle Mal gezähmt werden.

Ich hatte damals das Bild, dass ich wie Mufasa panisch vor so einer Gnu-Herde davonlaufe (welche mein altes Leben repräsentiert) und ich irgendwann an so eine Schlucht komme und vor einem Abhang stehe. Das ist der Moment, an dem das Leben eine Entscheidung von mir abverlangt. Mache ich nichts, holt mich mein Alltag ein und meine Träume und der Ruf meiner Seele gehen in ihm unter. Also habe ich mich entschieden zu springen. Obwohl ich ins Ungewisse springe und keine Lösung und keine Sicherheit zu erkennen oder zu erahnen sind, vertraue ich, dass ich für meinen Mut und dieses entgegengebrachte Vertrauen belohnt werde und zur richtigen Zeit eine Wolke angeflogen kommt, die mich sanft auffängt und rettet. Und mich an einen Ort bringt, der viel schöner ist, als ich es mir jemals hätte vorstellen können.

Und hier ist auch eine Regel, die ich mittlerweile daraus ableiten kann: Halte an nichts fest, alles ist vergänglich. Wenn du dich für den Weg entschieden hast, dem Leben sagst wie du es gerne hättest und die Ausrichtung auf das Beste hast, kommt alles in dein Leben, was du brauchst und was du nicht benötigst, geht. Vertraue dem Prozess und habe keine Angst, loszulassen. Es kommt das zu dir, das dich in diesem Leben am glücklichsten und erfülltesten macht. Auch wenn es nicht auf Wegen kommt, die dein Verstand gerne hätte. Mach dich frei von Erwartungen und festen Bildern und vertraue, dass dafür gesorgt ist, dass immer genau das zu dir kommt, was du brauchst.

 

 

Action & Community

So, jetzt kennst du die Schritte, die du gehen kannst, wenn du dem Ruf deiner Seele folgen möchtest. Ich habe insgesamt vier Monate auf den Kanaren verbracht und habe die Zeit dort genutzt und ein Online-Coaching-Programm ausgearbeitet, dass euch ermöglicht, den gleichen Prozess zu machen – von Zuhause aus. Ich war lange selbst in der Endlos-Schleife von Manifestierungs-Meditationen und Wohlfühlkuschel-Kursen gefangen, aber ich habe gemerkt, dass keiner drumherum kommt, an sich selbst zu arbeiten und seine Themen anzuschauen und aufzulösen. Bevor du dein Traumleben manifestieren kannst, musst du dich von dem gesamten energetischen Ballast befreien, den du mitschleppst. Dieser steckt in deinem System und manifestiert die ganze Zeit mit und man wundert sich, warum man ständig die selben Situationen anzieht. Jetzt ist die Zeit für Heilung, Freunde. Und das beste ist: es ist überhaupt nicht schwer. Jeder Mensch kann sich allein durch Bewusstheit heilen. Verstehen, annehmen, loslassen. Erst dann kannst du deine gewünschte Schwingung erreichen. Hier geht es zum Online-Programm „HIGH VIBE LIFE“.

 

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass der Weg viel mehr Spaß, wenn man ihn gemeinsam mit Gleichgesinnten geht. Mit dem Zeitalter der Liebe kehren nun Werte wie Gemeinschaft und Teilen zurück. Und das ist wunderschön! Viel schöner, als sich zu abzuschotten und zu verkriechen. Alles, was früher durch das „Teile-und-herrsche-Prinzip“ getrennt wurde, findet nun wieder zusammen. Schaut mehr auf Gemeinsamkeiten, als auf Unterschiede. Ich bin begeistert, wie viele Communities mit einem tollen Spirit sich bilden!

Ich liebe euch!

xoxo Marinka

 

 

Share: