Hallo meine Lieben! In diesem Artikel erkläre ich euch, warum manifestieren manchmal auch nicht funktioniert und erzähle darüber hinaus ein bisschen was aus meinem Leben. Viel Spaß beim Lesen!

Herzzentrierung

Ich erzähle euch jetzt mal die ausführliche Story. Ich kann mich noch erinnern, wie glücklich ich war, als ich aus Argentinien zurückgekommen bin. Ich war nur Licht und Liebe (und ein bisschen Froschgeist) und mein Herz war zutiefst erfüllt. Ich weiß noch, dass ich damals ein ganz anderes Gefühl hatte, wieder in meiner Wohnung bei Köln zu sein. Ich hatte so Gedanken wie: „Wer bin ich denn, dass ich diese wunderschöne Wohnung nur für mich alleine beanspruche? Wir können doch alle zusammen hier wohnen, Platz ist genug.“ Meine lieben Freunde kamen mich besuchen und anstatt auf dem Sofa, saßen wir gemütlich auf meinem Küchenboden (es hätte nur noch ein Lagerfeuer gefehlt), tranken Mate-Tee um 2 Uhr morgens und philosophierten über unsere Existenz. Ich war zu der Zeit ein bisschen so wie Robin von How I met your mother, als sie von ihrer Argentinienreise zurückgekehrt ist.

Ich hatte damals schon in Buenos Aires die Entscheidung getroffen, dass ich wieder zurück nach Südamerika und von da aus weiterreisen möchte. So bin ich eigentlich nur zurück nach Deutschland gekommen, um hier alles zu beenden und mir ein Business aufzubauen, das es mir ermöglicht, um die Welt zu reisen. Als mein Urlaub vorbei war und ich dann wieder zur Arbeit musste, sind diese Träume ein bisschen in den Hintergrund gerückt und der Alltag ist eingekehrt. Es schien viel vernünftiger in meinem „sicheren“ Job zu bleiben, in dem ich eine Führungsposition hatte und mir eine blühende Zukunft bevorstand. Dennoch half das Leben immer ein bisschen dabei mit, dass ich meinen Traum nicht vergesse. Es schickte mir z.B. eine tolle Freundin, die auf der gleichen Welle surfte, wie ich. Sie hat mich wieder in den Reise- und Freiheitsmodus versetzt. Sie kam gerade frisch aus Sri Lanka und war für kurze Zeit in Deutschland, um ein bisschen Geld zu machen und wieder abzuhauen. Wir beide haben Wochen miteinander verbracht, sie hat bei mir geschlafen, wir meditierten zusammen im Wald, kochten, tauschten uns spirituell aus und machten uns Ideen dazu, wie wir an Geld kommen, damit wir weiterreisen konnten.

Und hier kommt ein Fehler, den ich gemacht habe und dessen wertvollen Erkenntnisse ich jetzt mit euch teilen möchte. Ich hatte mich damals auf Geld konzentriert. Geld, das ich nicht hatte. Ich war in meinem Job nicht glücklich und ich war auch mega unglücklich damit, dass ich in Deutschland und nicht woanders auf der Welt war. Ich habe mich also auf das Problem und den Mangel fokussiert. Also, an dieser Stelle bitte merken: kurbelt die „Brauchen-Haltung“ etwas zurück, habt keine Erwartungen an das Ergebnis und konzentriert euch möglichst auf das, was ihr habt und haben wollt, anstatt auf das, was fehlt.

„Business Mindset“ & „Ziele erreichen“

Erst einmal weiter im Thema: ich kam dann irgendwann auf den Tony-Robbins-Trip, habe mir dann Literatur von Napoleon Hill, Robert T. Kiyosaki, Stephen R. Covey usw. gekauft und verschlungen. Alles unter dem Motto: „Ziele erreichen“, „Persönlichkeitsentwicklung“, „Entrepreneur Lifestyle“, „Millionaire Mindset“ usw. Ich habe mir ein riesiges Visionboard gemacht mit vielen Geldscheinen drauf, den schönsten Appartments, einem Porsche, First Class Kabinen, … mit allem, was ich mir manifestieren wollte.

Nebenbei habe ich mir sämtliche Coachings gekauft und versucht, mir ein Online-Business als Affiliate aufzubauen – und das ist damals komplett in die Hose gegangen. Warum? Einerseits, weil ich es nur halbherzig gemacht habe und der Hauptgedanke dahinter immer nur Geld war und andererseits, weil ich mir zu genaue, manchmal nur materielle Ziele gesetzt und präzise durchgeplant habe, wie mein Leben verlaufen soll. Vielleicht ist „komplett in die Hose gegangen“ zu hart getroffen. Manches hat auch geklappt, manches hat nur zum Teil funktioniert, aber definitiv nichts davon hat sich irgendwie richtig oder erfüllend angefühlt. Es war ein Weg mit viel Anstrengung, Widerstand und vieles ist schief gelaufen und hat mir die letzte Kraft geraubt. Als ich mich dann irgendwann auf mich und mein Wissen, anstatt (als Affiliate) auf die Produkte anderer fokussiert habe, wurde es ein bisschen besser und ich kam meinem Leben von Freiheit und Fülle immer näher. Ich hatte dann ein eigenes Programm zum Thema Manifestieren erstellt, mir viel Mühe dabei gegeben und mein ganzes Wissen (das ich bis dahin hatte) in eine perfekte Form gebracht. Aber trotzdem stimmte irgendwas nicht. Irgendwas fehlte. Und das zeigte sich mir dadurch, dass vieles schief lief. Ich möchte jetzt nicht alles aufzählen, aber es waren einfach Situationen, die mich immer wieder zurückgeworfen haben. Obwohl ich dachte zu wissen, dass ich auf dem richtigen Weg bin, war ich z.B. leicht zu verunsichern mit Fragen über meine Tätigkeit. Ich stand nicht richtig dahinter. Und es war vieles so zäh und ich kam nur schleppend voran. Meine Manifestationskünste sind unberechenbar geworden. Mal funktionierte alles wunderbar, mal nur zum Teil und mal auch absolut gar nicht.

An manchen Tagen fühlte ich mich einfach blockiert, mega unter Druck, erschöpft und ausgelaugt. Ich verspürte einen riesigen Tatendrang. Und es sprach eigentlich auch nichts dagegen, ich war nun selbstständig, hatte endlich viel Zeit zum Kreieren, aber vieles, das ich anpackte, ging einfach völlig schief und brachte viele neue Probleme mit sich. Dann hatte ich wieder einen kleinen Flow und am nächsten Tag versagte dann z.B. die Technik… Irgendwann war ich so schlapp und erschöpft (von diesem ganzen Auf und Ab und vom Leben einfach). Dieses ständige Kämpfen und meine Ziele erreichen müssen ließ mich verzweifeln. Dazu kam, dass ich einen hohen Erwartungsdruck hatte. Meine Familie, Freunde und Bekannten fragten sich, was ich denn jetzt überhaupt mache und ich hatte das Gefühl, ihnen etwas beweisen zu müssen. An einem Abend hatte ich dann einen kleinen Nervenzusammenbruch. Dieser bewirkte, dass ich irgendwann mal völlig verzweifelt und verheult aufschaute und um Hilfe bat.

 

Diese Hilfe kam für mich in Form von einer Auszeit auf den Kanaren. Weit weg von dem Business-Alltag konnte ich so richtig den Kopf frei kriegen und mich auf die wirklich wichtigen Dinge im Leben besinnen. Das war auch eine Phase der Bewusstwerdung. Wer ist es da in mir, der diese ganzen Ziele erreichen möchte und warum? Was ist mein Ego und was davon jetzt mein wahres, höheres Selbst? Ich habe ein höheres Bewusstseinslevel erreicht.

Die Erkenntnis

Das ist jetzt mal wichtig für alle, deren Manifestationen gar nicht mehr klappen, nur zum Teil/ unkontrolliert klappen oder wenn sie klappen, sie ganz viele neue Probleme mit sich bringen – so wie es auch bei mir war. Immer mehr Leute fragen mich, warum das so ist. Ein Grund dafür könnte sein, dass diese Wünsche nicht mit eurem Seelenplan kompatibel sind. Dabei spielt die Unterscheidung von Herz und Ego eine entscheidende Rolle. Dein Herz kennt den Plan, dein Kopf nicht. Leider ist der Kopf aber oftmals lauter, als das Herz.

Ich wusste bereits, dass wir, bevor wir inkarnieren, einen Seelenplan machen. Eine Aufgabe für die Seele in diesem Leben. Man ist mit allem, was für die Erfüllung dieser Mission benötigt wird, von Natur aus ausgestattet. Man macht Verabredungen mit anderen Seelen und dann geht man durch den „Schleier des Vergessens“, wird geboren und macht als Seele diese Erfahrung in einem beschränkten menschlichen Körper. Eine Erfahrung der Unvollkommenheit zunächst, aber auch die Erfahrung, die man sich ausgesucht hat zu machen. Ab dann gilt es eigentlich nur, sich zu erinnern und seinen Seelenplan zu erfüllen. Das ist das Spiel des Lebens. Du kannst immer noch alles sein und erschaffen, aber du hast einen gewissen Spielraum der Möglichkeiten. Deine Entscheidungen und deine Schwingung bringen dich auf die jeweiligen Wege, aber es führen definitiv alle Wege zum Ziel. Zur Erfüllung deiner individuellen Aufgabe hier auf der Erde.

Wir leben in einer sehr spannenden Zeit, die unsere Vorfahren und die antiken Kulturen schon vorhergesagt haben. Es ist eine Zeit des Wandels. Wir kehren in das Zeitalter der Liebe zurück. Die ansteigende Schwingung unseres Planeten bewirkt, dass alles, was nicht auf Wahrheit und Liebe basiert, auseinanderfällt. Das sehen wir jetzt daran, dass viele Beziehungen auseinandergehen oder z.B. dass Unternehmen in die Brüche gehen, wo keine Liebe im Spiel ist. In dieser Zeit sind die individuellen Seelenmissionen von sehr großer Bedeutung und das Leben fügt alles so, dass sich jeder an seine Aufgabe erinnert. So etwas wie „Seelenplan nicht erfüllt“ gibt es nicht mehr. Diese starken Energien führen jeden einzelnen wieder zurück auf den Weg seines Seelenplans, wenn man mal kurz abkommt. Und deswegen funktionieren eure Manifestationen manchmal nur unkontrolliert oder gar nicht. Weil sie wahrscheinlich dem Ego entspringen und nicht eurem Seelenplan entsprechen.

Das Ego:

Das unersättliche Ego lässt dich denken, dass du weißt, was du im Leben brauchst, um glücklich zu sein. So wie ich dachte, dass ich den Porsche und all die anderen Dinge von meinem Visionboard brauche. Aber sie manifestierten sich nicht. Und wenn ich so mit meinem Herzen darüber nachdenke, dann lassen sie mich auch völlig unbeeindruckt. Viele gehen diesen Ego-Weg, planen und strukturieren sich das Leben durch, machen sich Ziele.. Und dann kommt alles ganz anders, als man denkt und das Leben wirft alles wieder durcheinander.

Versteht mich nicht falsch, ihr könnt immer noch manifestieren, die hermetischen Gesetze und alle anderen Prinzipien im Universum arbeiten immer noch genauso, aber da ist eine Kraft, die jetzt vermehrt eingreift und alles wieder geradebiegt und auf die jeweilige persönliche Spur abstimmt. Wenn du dich fallen lässt und das Göttliche oder wie immer man es nennen mag, durch dich agieren lässt, dann kommst du automatisch zu dem, was dich am glücklichsten macht und dir die einzig wahre Erfüllung im Leben bringt. Und das oftmals viel schneller und viel einfacher. Die Sehnsucht ist dann gestillt und das Suchen hat ein Ende. Man sagt, dass die einzige Sehnsucht, die man verspürt, einfach nur die Anbindung zur Quelle, zur reinen Liebe ist. Das Ego lässt dich denken, dass du diese Sehnsucht mit irdischen Mitteln stillen kannst, aber besonders ältere Menschen können bezeugen, dass nur Liebe wirklich erfüllt. Da ist vollkommen egal, was im Außen los ist. Wenn du Liebe im Herzen hast, bist du am reichsten. Das muss den irdischen Reichtum überhaupt nicht ausschließen, aber er sollte halt nicht im Vordergrund stehen. Es kommt immer auf den Samen an. Wenn du die Liebe, das Göttlliche im Herzen hast, dann kannst du dir auf dieser Basis alles manifestieren, was du möchtest, aber ohne Liebe ist das schwierig. Ich bin mir sicher, dass das mit „Trachte erst nach dem Reich Gottes…“ gemeint ist.

Was ich gelernt habe

Das Leben hatte mich also keinen Erfolg haben lassen, ehe ich das nicht richtig gestellt habe. Sonst hätte ich diese falsche Perspektive und das egobasierte Manifestieren weiter verbreitet. Ich hatte mich so sehr in das Thema „Zielerreichung“ festgebissen, dass ich blind für alles andere war. Ich hatte das nie in Frage gestellt. Muss man sich überhaupt Ziele setzen im Leben? Das Leben musste mich erst einmal an meiner empfindlichsten Stelle packen (ausbleibender Erfolg/ Erschöpfung), bis ich mich für eine neue Sichtweise öffnen konnte. Ich hätte diese ganzen Warnsignale auch überhören und trotzdem weitermachen können, aber zum Glück wusste ich bereits, dass man im Flow ist, wenn man auf dem richtigen Weg ist. Alles ist da mit Leichtigkeit verbunden und auch wenn etwas schwierig erscheint, passiert ein Wunder, das dir diese Schwierigkeiten aus dem Weg räumt. Das ist der göttliche Weg.

Viele Menschen machen es anders, sie wählen den Ego-Weg, setzen sich vermeintliche Ziele, kämpfen und kommen an diesen Zielen vielleicht auch tatsächlich an. Aber dann? Dann haben sie das erreicht, worauf sie seit Jahren hingearbeitet haben und sie merken, es erfüllt sie Null. Sie sind maßlos enttäuscht, unglücklich und bekommen vielleicht auch noch Krankheiten, die ihnen aufzeigen, dass sie auf dem falschen Weg sind. Diesen Weg kann man vermeiden. Aber es steht jedem frei, welchen Weg er gehen will – der freie Wille steht über allem. Im Nachhinein sind die Zeichen immer klar. Aber wie gesagt, man muss offen sein und ein Auge für sie haben.

Ich war so im Tun-Modus und musste erstmal runterkommen. Damit ich mal Abstand nehme und sehe: alles, was ich da getan habe, hat rein gar nichts gebracht. Ich hätte es auch genauso gut lassen können. Weil die Zeit einfach nicht reif war. Im Nachhinein sehe ich auch wie deutlich die anderen Zeichen waren: mir wurde sogar das Internet für 2 Monate abgestellt (Vertrag ausgelaufen, brauchte einen neuen, …). Ich hatte mich da tierisch aufgeregt, weil ich ohne Internet nicht arbeiten kann. Anstatt die Botschaft dahinter zu sehen: Dann sollst du auch nicht arbeiten, Marina. Ganz einfach.

Der Weg des Herzens

Das ist die Erkenntnis des Jahres für mich! Man muss im Leben gar nicht so viel kontrollieren. Es ist in Wirklichkeit viel leichter. Menschen machen sich das Leben nur viel komplizierter und schwieriger, als es ist. Das Ego ist eine Drama Queen. Sie machen sich kleiner, als sie sind. Und sie denken, sie müssen alles unter Kontrolle haben.

Das beste ist: es ist überhaupt nicht unsere Aufgabe, das Leben zu kontrollieren. Jeder kommt schon da an, wo er hingehört. Jeder. Hier ist der Unterschied: diesen göttlichen Weg zu gehen bedeutet auch sich fallen zu lassen und einfach mal zu vertrauen, dass alles perfekt ist. Du musst nichts mehr werden. Du bist bereits vollkommen. Ist das nicht ein viel schöneres Gefühl? Schließe mal deine Augen und sage dir das: „Ich bin genau richtig, wo ich jetzt bin. Alles läuft nach Plan und ich bin immer sicher.“ Und dieser Weg ist der einfachere! Ich sage euch, das war eine große Lektion auf Teneriffa und es hat mich wahnsinnig gemacht, die Kontrolle abgeben zu müssen. Ich bin ein absoluter Kontrollfreak und bei mir zu Hause ist alles abgezählt und sortiert. Aber wer braucht denn eigentlich diese Kontrolle? Das Ego, das Angst hat. Kontrolle hat immer mit Angst zu tun und Angst ist das Gegenteil von Liebe und Vertrauen. Wenn du dich einmal daran erinnert hast, wer du wirklich bist und warum du hier bist, dann ändert das alles. Dein höheres Selbst hat bereits einen Plan für’s Leben gemacht, das brauchst du nicht nochmal machen. Was du jetzt machen darfst, ist dich zurücklehnen und „dich vom Leben leben lassen“. Das nimmt dir so viel Druck und Last weg und du kannst entspannen und dich durch nichts mehr aus der Ruhe bringen lassen. Weil du weißt, dass du sicher bist – egal was passiert. Denk einfach mal an unsere Vorfahren (geh weiter zurück) oder indigene Völker weit ab von der zivilisierten Welt. Die hatten auch keine Pläne. Sie haben das Leben auf sich zukommen lassen und es einfach gelebt. Und sie waren viel glücklicher, als wir zivilisierten Menschen in Anzügen, die wie Lemminge umherlaufen und denken, sie könnten das Leben kontrollieren. Nichts ist intelligenter, als „das Leben“. Das merken sie dann auch irgendwann.

Pass an dieser Stelle aber auf. dass du ein gesunde Balance behältst. Das soll jetzt nicht heißen, dass du nun gar nichts mehr machen und in Passivität versinken sollst. Oft stehst du im Leben vor Entscheidungen und da ist dein freier Wille gefragt. Und auch das ist wunderschön. Du bestimmst, wo es langgeht. Wie gesagt – dein Lebensplan ist sehr facettenreich und du schwingst mit Hilfe deiner Schöpferkraft durch den Spielraum der Möglichkeiten – das ist das wunderschöne daran, wenn man ein mächtiger Schöpfer seiner Realität. Vergiss nur nicht die Balance zwischen eingreifen und hingeben.

 


Alternative zum egobasierten Manifestieren

Wenn sich also dein gelber Ferrari nicht manifestiert, dann ist es vielleicht, weil dich ein schwarzer Mustang viel glücklicher machen würde – du weißt es nur noch nicht. So oder so ähnlich lässt sich das zusammenfassen. Du kannst vermeiden, dich vom Ego in die Irre führen zu lassen, indem du aufhörst, etwas zu stark zu wollen. Dieses Wollen erzeugt erstens automatisch Mangel. Stattdessen mache dir bewusst, wie gesegnet du bereits bist und gib deinem Leben einfach nur eine neue Richtung. Sag dir: „Ab jetzt darf in meinem Leben alles leicht sein“ oder „Ich entscheide mich für ein Leben in Fülle“ und bleib in diesem Bewusstsein. So werden auf jeden Fall viele Enttäuschungen vermieden. Und zweitens wiederhole ich das nochmal, weil es so wichtig ist: dein Ego hat keine Ahnung davon, was du brauchst, um glücklich zu sein. Anstatt das Ruder an sich zu reißen und irgendwas erzwingen zu wollen, lass dich einfach treiben und vom Leben dahin bringen, wo du hingehörst. Das funktioniert ganz gut, indem du immer deiner größten Begeisterung folgst. Dann bist du im Flow und kommst automatisch da an. Hier ist ein tolles Video von meinem Freund Andreas Mitleider dazu:

YouTube Video: Folge deiner Begeisterung

Mein Ego-Trip

Was bei mir nach Argentinien passiert war, ist, dass ich mich komplett von meinem Herzen entfernt habe. Bewusst damals. Ich dachte für die nächste Phase, in der es um das „Geld machen“ geht, brauche ich nur meinen brillanten Verstand und muss mal eben das Herz ausschalten. Damit ich wie ein Geschäftsmann denken und handeln kann. „Mein Herz kann ich dann wieder öffnen, wenn ich auf Weltreise und eins mit der Natur bin“, dachte ich mir. Ich weiß noch, wie eiskalt ich in dieser Phase war. Sehr streng mit anderen, aber vor allem mir selbst. Ich habe mir alles verboten, bis ich nicht mein Business ins Rollen gebracht habe. Es hat sich irgendwann wie eine Strafe angefühlt. Das ist auf jeden Fall nicht der richtige Weg! Und es hat natürlich auch nicht geklappt. Ich hätte einfach in meinem Licht-und-Liebe-Argentinien-Modus bleiben können, dann wäre alles schneller gegangen. Aber dann wäre mir auch diese wertvolle Lektion erspart geblieben und ich könnte das jetzt nicht mit euch teilen. Und schnell und einfach wäre langweilig gewesen – wir sind ja für die Erfahrung hier.

Nichts im Leben funktioniert, wenn man das Herz außer Acht lässt. Wie gesagt, schon gar nicht mehr mit dieser neuen Zeitqualität. Alles, was man heutzutage macht, um zu… um Geld zu verdienen… um Anerkennung zu bekommen… klappt nicht mehr. Wirklich erfolgreich wird man erst, wenn man tut, was man liebt. Das Geld und alles andere kommt dann ganz von alleine. Aber es ist wichtig, dass Liebe die Intention und der erste Samen ist. Ich habe versucht das Leben zu überlisten. Ich dachte ich weiß es besser. Ich hatte mich nur in Erfolgs- und Geldsachen weitergebildet. Wenn ich z.B. geführte Meditationen gemacht habe, so habe ich auch immer nur nach pragmatischen (Geld-) Meditationen geschaut. Und wenn es um Herzöffnung oder solche Themen ging, dachte ich mit immer nur: „Laaaaangweilig!“

Was sich verändert hat

Das kostbare Geschenk, das ich vom Leben bekommen habe, ist, dass ich jetzt ein komplett stimmiges Programm habe, wo ich 100% hinterstehe. Diese Erkenntnis, dieses kleine Puzzleteil hatte mir gefehlt, damit es ein Meisterwerk wird und vielen Menschen hilft, das Leben zu verstehen und so zu manifestieren, wie es sie am glücklichsten macht. Was sich nach der ganzen Geschichte für mich geändert hat, ist, dass ich nicht mehr allzu viel plane. Es kommt sowieso immer anders. Und zwar immer besser, als ich es mir mit dem Verstand hätte vorstellen können. Ich habe meinem Leben jetzt die Erlaubnis gegeben, leicht zu sein und merke schon, wie sich das verändert hat. Ich bin viel entspannter, kann loslassen und vertrauen. Der Alptraum ist vorbei. Das Leben muss nicht hart sein. Ich muss nichts erreichen, weil ich alles schon bin. Jetzt lebe ich meinen Seelenplan, indem ich einfach nur das mache, was mir von Natur aus am meisten Freude bereitet. Ich bestimme immer noch den Kurs (leichtester und coolster Weg), aber welche Etappen dabei genau kommen, lasse ich auf mich zukommen. Wann und ob ich überhaupt nach Südamerika fliege, wird sich dann zeigen. Ich bin im Fluss und das zeigt sich nicht nur an meinem Business, sondern auch in allen anderen Aspekten des Lebens. Alles ist einfach unkompliziert. Gerade jetzt nach den ganzen astrologischen Ereignissen merken immer mehr Menschen, wie sehr sich alles verändert. Ich bin glücklich Teil dieses Wandels zu sein. Da ist es übrigens am einfachsten den Weg des geringsten Widerstandes zu wählen. Das bedeutet, wenn dich das Leben umher wirft, dann lass dich fallen und lass es geschehen. Versuch nicht dagegen anzukämpfen oder irgendwas zu verändern. Es wird eh nicht funktionieren. Jetzt sind Flexibilität und Anpassungsfähigkeit gefragt.

Ich begleite Menschen, die nicht weiter wissen, bei denen der Erfolg ausbleibt und die sich im Leben blockiert fühlen. Wenn dich mein Beitrag anspricht, dann kannst du dich bei mir melden und wir können über deine persönliche Situation sprechen. Vielleicht ist dadurch, dass du auf diesen Beitrag gestoßen bist, dir das Leben entgegengekommen und bietet dir erneut eine Chance, etwas zu verändern. Jetzt darfst auch du einen Schritt entgegenkommen. Du entscheidest, wie es weitergeht.

Zum Schluss möchte ich einen weiteren Grund dafür, dass manifestieren nicht klappt, nicht unerwähnt lassen. Das sind emotionale Blockaden und tiefe Schmerzen, die man mit sich trägt und im System hat. Wenn man diese Themen, wie z.B. Schuld nicht heilt und auflöst, wirken sie im System wie Magneten für Situationen und Umstände, die ihnen entsprechen. Deswegen darf das Thema Heilung dem Thema manifestieren vorangestellt werden, anders macht es keinen Sinn. In meinem Online-Kurs „HIGH VIBE LIFE“ lernst du u.a. wie du deine Themen in Bewusstheit selbst heilen kannst.

Ich hoffe, meine Erkenntnisse bringen euch weiter. Ich versuche immer die Rolle eines Menschen einzunehmen, den ich damals selbst gebraucht hätte. Und ich hoffe auch, dass ich das alles gut verständlich rübergebracht habe.
Wenn ihr das verstanden habt, dann kann euch viel Leid erspart werden. Falls noch Fragen offen sind, gerne per E-Mail: marinka@high-vibin.com

Alles, alles Liebe!

xoxo Marinka

Share: