In diesem Beitrag erkläre ich das „Gesetz der Anziehung“ aus der Perspektive der Wissenschaft. Damit du verstehst, wie unsere Welt und die Prinzipien der Schöpfung genau funktionieren und wie du sie für dich nutzen kannst. Alles, was du zum Thema „Manifestieren“ wissen musst, findest du zusammengefasst in diesem Artikel. Wie immer mit Lösungen und Anleitungen!

So funktioniert unsere Welt

Bekanntlich besteht alles, was wir sehen und was wir Materie nennen, aus vielen kleinen Atomteilchen. Diese wiederum bestehen aus Atomkernen und Elektronen. Und zwischen der Masse des Atomkerns und des Elektrons gibt es einen riiiiiiiiiiesengroßen leeren Raum. Um das Verhältnis mal deutlich zu machen: wenn man den Atomkern so groß wie einen Fußball macht, also 20 cm, dann wäre das nächste Elektron (im Falle eines Wasserstoff-Atoms) 10 km weit entfernt. Das sind ca. 100 Fußballfelder. Die Atomteilchen und damit auch du besteht also zu 99,999999999% aus masseleerem Raum. Wenn man diesen leeren Raum aus dir rausnehmen würde, wärst du nur 20 Mikrometer groß und man müsste dich unter dem Mikroskop suchen.

Die „Leere“ eines Atoms geht fließend über in die „Leere“ des benachbarten Atoms usw. bis weit hinaus ins gesamte Universum. Und so entsteht aus dieser vermeintlichen Leere ein Feld, das alles in unserem Universum miteinander verbindet. Deswegen heißt es, dass wir mit allem verbunden sind -> alles ist eins. Die Leere in dir ist identisch mit der Leere im Universum. Es gibt viele Bezeichnungen für dieses Feld: Akasha Chronik, Nullpunkt-Feld, Äther, Quantenfeld, Quantenhologramm, (göttliche) Matrix, … Stephen Hawking nannte es den „Geist Gottes“. Du bist mit diesem Feld verbunden, es fließt durch dich durch und verbindet dich somit mit dem Rest des Universums. Und es ist lebendig. Es bewegt sich, pulsiert und verändert sich in jedem Augenblick. Das Universum ist niemals fertig, es erschafft sich in jedem Moment neu.

Dieser Raum ist allerdings gar nicht so leer, wie man es zunächst vermuten mag. Er ist nämlich voll mit Energie und Informationen. Diese existieren zunächst virtuell und als (Quanten-) Möglichkeiten und sie warten nur darauf, in die Realität geschaltet zu werden. Das ist das, was wir als „manifestieren“ bezeichnen: eine dieser virtuellen Möglichkeiten in anfassbare Realität zu manifestieren. Und wenn man sich jetzt fragt, wer denn aus der Virtualität in die Realität schaltet, ist die Antwort: ein bewusster Beobachter. Schau dir dazu das berühmte Doppelspalt-Experiment an. Es zeigt, dass allein der Akt der menschlichen Beobachtung das Verhalten der Teilchen beeinflusst. Du als bewusster Beobachter hast also die Fähigkeit, die virtuellen Möglichkeiten in die Realität zu manifestieren.

Der Akt der Manifestation

Das Feld kannst du dir als ein „Meer der Möglichkeiten“ vorstellen und wir als bewusste Beobachter können uns entsprechende Realitäten aus diesem Meer rausfischen. Die Quantenmöglichkeiten bestehen zunächst als Wellenfunktion. Die Möglichkeiten deines Lebens kommen und gehen. Das sind dann dein Traumjob, deine Weltreise, dein Traumauto, dein Traumpartner, … alles, was du dir wünschst (und noch viel mehr) ist in den Atomen bereits als Potenzial enthalten. Im Nichiren-Buddhismus ist von Sanzen die Rede, was so viel heißt wie „3000 Welten in einem Augenblick“. Und die Möglichkeiten bleiben so lange als Wellenfunktion erhalten, bis ein bewusster Beobachter auftritt. In diesem Moment kollabiert die Wellenfunktion und das System ist gezwungen einen einzigen Zustand anzunehmen. So wird eine einzige Möglichkeit aus dem Meer der Möglichkeiten manifestiert und erfahren. Welche das bei dir ist, hängt ganz allein von dir ab.

Zwischenfazit:

Alles, was du dir wünschst, ist nicht irgendwo draußen oder oben im Universum. Es ist bereits in dir. Dein Traumleben ist direkt vor deiner Nase! Alles, was du dir wünschst, ist bereits da – auf der virtuellen Ebene. Die Version von dir selbst, die du gerne wärst, existiert schon in den Atomen, die deinen Körper bilden. Deine Aufgabe ist, diese Version aus dem Meer der Möglichkeiten rauszufischen und sie in deine erfahrbare Realität zu manifestieren.

Und wie machst du das?

Mit deinem Körper. Genauer gesagt mit deinem Herzen. Dein Herz produziert die Wellen, die diese Möglichkeiten an einem Ort festhalten und Atome erschaffen können. Dein Herz ist das Organ, das das stärkste elektromagnetische Feld erzeugt. Zuvor dachte man, es sei das menschliche Gehirn, aber das elektrische Feld des Herzen ist 100 Mal stärker als das des Gehirns. Und das magnetische Feld des Herzen ist sogar 5000 stärker als das des Gehirns!

Und deine Gefühle sind es, die Wellen von elektrischer und magnetischer Energie erzeugen. Deswegen sind beim Manifestieren deine Gefühle von größter Bedeutung – sie sind die hauptsächlichen Schalter dafür. Deine Gefühle sind quasi die Sprache, die das Feld versteht. Du kannst dir das so vorstellen, dass wir mit den Gefühlen unserer Herzen in diese „Quantensuppe“ hineingreifen und die passende Realität rausholen, die sich dann in Materie manifestiert. Und das Gesetz der Anziehung sorgt dafür, dass sich immer nur die Realität rausholen lässt, die zu deinen jeweiligen Gefühlen passt. Und das passiert die ganze Zeit, ohne Pause. Es ist ein Mechanismus, den du so vielleicht gar nicht bewusst wahrnimmst.

Kannst du den Mechanismus steuern?

Hier kommen wir zu dem Thema, wie wir das ganze nun bewusst steuern können. Du kannst dir das Quantenfeld wie einen Spiegel vorstellen. Ein Spiegel, der immer nur mit „Ja, ok“ antwortet. Du kannst immer nur das rausfischen, was du schon bist. Als Bild stelle ich mir das immer so vor, dass da ein Becken voll mit bunten M&M’s ist und du immer mit verschiedenfarbigen Handschuhen reingreifst. Wenn du dann z.B. mit einem gelben Handschuh reingreifst, dann bleiben auch nur die gelben M&M’s an ihm kleben, sodass du nur sie rausziehen kannst. Und so lässt sich das auf deine Gefühle übertragen. Wenn du z.B. mit einem Gefühl des Mangels reingreifst, kannst du aus dem Meer der Möglichkeiten nur das rausziehen, was zu diesem Gefühl des Mangels passt. Wenn du Fülle manifestieren möchtest, dann musst du dafür sorgen, dass du mit dem Gefühl der Fülle hineingreifst und bereits von Fülle überzeugt bist, wenn du mit dem Feld kommunizierst.

Daher gilt hier der Leitsatz: „Fake it `til you make it“. Das ist das wichtigste, was du beim Manifestieren beachten musst. Du manifestierst nicht, was du dir so sehr wünschst, sondern das, was du schon bist. Das Universum antwortet (wie ein Spiegel) darauf, was du bereits zu sein glaubst. Und für dich bedeutet das konkret: noch bevor sich dein Wunsch manifestiert hat, musst du gefühlstechnisch den Zustand des bereits erfüllten Wunsches annehmen. Deswegen wird das Gesetz der Anziehung auch als Gesetz der Annahme bezeichnet, wie es z.B. Neville Goddard definiert hat. Ob nun Gesetz der Anziehung oder Gesetz der Annahme – es geht schlicht darum, dass du dich bereits in das Gefühl versetzt, wie es wäre, wenn sich dein Wunsch bereits erfüllt hätte und darin badest du. Am besten mit allen deinen Sinnen. Geh in die Meditation, visualisiere und lass deiner Phantasie dabei freien Lauf … Was würdest du hören? Was würdest du sehen? Was würdest du fühlen? Hör erst auf, wenn du dich komplett so fühlst, als wäre dein Wunsch schon Realität. Denk daran, dass deine Gefühle mit dem Feld kommunizieren.

Der Haken 

Klingt bis jetzt ganz einfach, oder? Einfach schon vorstellen, dass es so ist und dieses Gefühl hartnäckig halten, bis du es in der Realität vorfindest. Wenn du das in die Praxis umsetzt, wirst du merken, dass es ein Gefühl gibt, das dir dabei einen Strich durch die Rechnung machen kann. Ein Gefühl, das den gesamten Manifestationsakt ruinieren kann. Und dieses Gefühl ist der Zweifel.

Wenn du dir den Manifestationsakt wie einen Bestellvorgang bei Amazon vorstellst, hast du mit dem Fühlen, dass es schon so ist, deine Bestellung im Universum aufgegeben und könntest im Grunde darauf warten und vertrauen, dass deine Bestellung dann auch bald bei dir ankommt. Das Problem ist, dass, wenn du ein Gefühl des Zweifels hinterherschickst, das sowas wie eine Stornierung deiner Bestellung bewirkt.

Eine der Regeln beim Gesetz der Anziehung ist, dass du nur das manifestierst, woran du ohne Zweifel glaubst. Das, wovon du 100%-ig überzeugt bist. Wenn du also versuchst, dir z.B. viel Geld zu manifestieren, aber unterbewusst die Überzeugung hast, dass du es nicht wert bist, viel Geld zu besitzen oder dass es nicht möglich ist, so viel Geld zu manifestieren, dann wirst du auch genau das erfahren. Das Problem ist dabei, dass in unserem Unterbewusstsein viele einschränkende Glaubensmuster verankert sind (ca. 70%). Sie sind das Resultat jahrelanger Programmierungen durch unsere Außenwelt und liegen tief im Unterbewusstsein. Du kannst mit deinem Tagesbewusstsein noch so sehr wünschen, visualisieren und affirmieren – wenn in deinem Unterbewusstsein kein unterstützendes Glaubensmuster zu dem Wunsch vorliegt, wirst du keinen Erfolg haben. Das ist der Grund, warum die meisten Leser von „The Secret“ zunächst einmal eine große Enttäuschung erleben. Der Grund dafür ist die Machtverteilung. Dein Leben wird zu 95% von deinen unterbewussten Glaubensmustern und Überzeugungen gesteuert. Du kannst das vielleicht nicht fühlen, aber das Feld erkennt diese Überzeugungen. Erinnere dich – durch deine Gefühle kannst du zu dem Feld sprechen. Und deine Überzeugungen erschaffen deine Gefühle.

Was sind Überzeugungen?

Nach vielen vergeblichen Manifestationsversuchen wirst du irgendwann bei deinen Überzeugungen ankommen. Sie sind das A und O in deinem Leben. Sie werden bereits in deiner Kindheit geprägt und sind die Brille, durch die du auf die Welt schaust. Du siehst die Welt nicht so, wie sie ist, sondern so, wie du bist. Wenn du z.B. die tiefe Überzeugung hast, du bist nicht liebenswert, dann manifestierst du stets Realitäten und Umstände, die mit dieser Überzeugung und den damit einhergehenden Gefühlen kompatibel sind. Während z.B. deine Freundin eine gegenteilige Überzeugung hat und immer nur Umstände und Menschen anzieht, die ihr bestätigen, dass sie liebenswert ist. So kann es sein, dass zwei Menschen zwar nebeneinander sitzen, aber dennoch in zwei vollkommen verschiedenen Welten leben – je nach Brille.

Was du machen kannst

Der Mechanismus zwischen dir und dem Meer aller Möglichkeiten läuft immer perfekt. Du manifestierst 24/7 anhand deiner Gedanken, Überzeugungen und Gefühle. Wenn du nicht zufrieden bist, mit den Realitäten, die du aus dem Feld ziehst, dann musst du dein Inneres ändern, das als Magnet für die äußeren Umstände fungiert. Ziel ist es also, den Zweifel zu eliminieren, damit er deinen Wunsch in Ruhe lässt. Und dazu musst du deine Überzeugungen verändern. Die gute Nachricht ist: du KANNST sie verändern! Es ist möglich! Du bist deinen Programmen nicht ausgeliefert, sondern kannst selbst entscheiden, was du in deinem Unterbewusstsein haben möchtest. Dazu musst du dein Unterbewusstsein neu beschreiben. Es kann nichts gelöscht werden, dafür aber mit etwas neuem überschrieben und dafür gibt es viele verschiedene Methoden. Der Alpha- und der Theta-Zustand eignen sich besonders gut zum Umprogrammieren. Die hast du z.B. kurz bevor du einschläfst und kurz nachdem du aufwachst. Hier ist das Tagesbewusstsein nicht mehr so aktiv und deine Zweifel können nicht dazwischenfunken. Stelle sicher, dass du in dieser wichtigen Zeit nicht im Handy oder am Fernseher bist, sondern dir Zeit für deine Wünsche nimmst. Alles, was du jetzt konsumierst, geht direkt in dein Unterbewusstsein über. Und dann bade in diesem Zustand deines bereits erfüllten Wunsches. Mit allen Sinnen und lass das Gefühl aufkommen, als hättest du dein Ziel schon erreicht. Wenn du mit diesem Gefühl einschläfst, wirst du auch automatisch damit aufwachen. Es heißt, dass es 21 Tage dauert, um einen brandneuen Glaubenssatz zu formen. Das müsstest du dann aber auch 21 Tage am Stück machen. Ooooooder:

Es gibt einen einfacheren Weg

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man sich schwer tut mit dieser manuellen Programmierung. Und sie dauert einfach viel zu lange. Die wenigsten Menschen schaffen es, das durchzuziehen. Deswegen war ich der glücklichste Mensch der Welt, als ich von PSYCH-K® erfahren habe. Es handelt sich dabei um eine Selbsthilfemethode, die uns ermöglicht, direkt mit dem Unterbewusstsein zu kommunizieren und alte Glaubensmuster innerhalb von Minuten durch neue zu ersetzen. Klingt unglaublich, ich weiß. Aber es funktioniert, ist wissenschaftlich fundiert und ist die weltweit sanfteste, einfachste und schnellste Methode, um unser Unterbewusstsein neu zu beschreiben. Der Zellbiologe Dr. Bruce Lipton bezeichnet PSYCH-K® als „(…) einen der wichtigsten, effizientesten, wirksamsten und schnellsten Veränderungsprozesse, die uns derzeit auf diesem Planeten zur Verfügung stehen.“ Wenn du mehr dazu wissen willst, melde dich gerne bei mir!

Also nochmal kurz zusammengefasst:

Wir leben in einem Meer voller Möglichkeiten und manifestieren als mächtige Schöpfer mithilfe unserer Gedanken, Gefühle und Überzeugungen virtuelle Realitäten in anfassbare Materie. Unsere Überzeugungen formen unsere Gefühle und diese senden elektromagnetische Wellen in die Umgebung, die entsprechenden Atome erschaffen. Das Feld, das das Meer der Möglichkeiten darstellt, antwortet immer auf das, was bereits schon ist. Das bedeutet für dich, dass du so tun musst, als hätte sich dein Wunsch schon erfüllt, um dieses Gefühl entstehen zu lassen. Wichtigste Voraussetzung ist dein Glaube. Das Gefühl muss auch Zuversicht beinhalten. Du musst zu 100% davon überzeugt sein, dass diese Realität auch möglich ist für dich. Sobald auch nur ein Fünkchen Zweifel aufkommt, funktioniert es nicht mehr. Also musst du die Zweifel aus dem Weg räumen. Da diese auf limitierende Glaubenssätze zurückzuführen sind, musst du dazu dein Unterbewusstsein umprogrammieren und neue Glaubensmuster entwickeln, die deine gewünschte Realität zweifellos unterstützen. Die einfachste und schnellste, nachhaltige Methode dafür ist PSYCH-K®.

Du kannst es auch so sehen: das Universum liefert immer – du musst nur deine Widerstände und Blockaden (Zweifel) auflösen, damit du empfangen kannst. Diese Widerstände sind nichts weiter als einschränkende Glaubensmuster und Überzeugungen.

Zum Schluss ein Zitat von Mahatma Ghandi zu diesem Thema:

„Halte deine Überzeugungen positiv, denn …

deine Überzeugungen werden deine Gedanken,
deine Gedanken werden deine Worte,
deine Worte werden deine Taten,
deine Taten werden deine Gewohnheiten,
deine Gewohnheiten werden dein Charakter
und dein Charakter wird dein Schicksal.“

Du hast dein Schicksal jederzeit in der Hand und kannst es verändern. Diese Veränderung muss am Anfang dieser Kette erfolgen, also bei den Überzeugungen. Verändere deine Überzeugungen und du veränderst dein Leben. Ich unterstütze dich dabei!

Schreib mir eine Mail an marinka@high-vibin.com

xoxo Marinka

Share: